Carsharing

Der Begriff Carsharing ist dem Englischen entlehnt. Allgemein kann man ihn in etwa mit der Bedeutung "die Benutzung eines Autos teilen" in den Deutschen Sprachgebrauch übertragen. Die Art und Weise wie dieses Autoteilen organisiert ist kann dabei sehr variieren: 

  • ein Auto kann in der Familie oder unter Freunden informell und unkompliziert geteilt werden

  • ein Auto kann von einem Autobesitzer formell anderen Personen zur Nutzung überlassen werden, gegen ein Entgeld und nach Klärung von Versicherungsformalien (hier sind einige Beispiele aufgeführt)

  • ein Auto wird von einem Verein oder einer Firma organisiert angemeldeten Personen zur Nutzung gebührenpflichtig zur Verfügung gestellt 

files/uploads/Backend-Editoren/Bilder/Themen/Carsharing_Kommune.png

Die offizielle Definition für die Dienstleistung Carsharing, wie sie der Bundesverband Carsharing formuliert hat, bezieht sich auf die dritte beschriebene, die organisierte Form des Autoteilens:

  • Carsharing ist die organisierte, gemeinschaftliche Nutzung von Kraftfahrzeugen. 

  • Es spielt dabei keine Rolle, in welcher Rechtsform der Anbieter organisiert ist. Diese können z. B. GmbHs, AGs, Vereine, Genossenschaft oder auch GbRs sein.
    (Quelle: Bundesverband Carsharing)

 

Wie unterscheidet sich Carsharing vom Mietwagen?

Es gibt zwischen Carsharing und Mietwagen einige wesentliche, die Autonutzung beeinflussende Unterschiede. 

  • Um Carsharing nutzen zu können ist nur eine einmalige Registrierung beim Anbieter notwendig. Danach sind die Fahrzeug unabhängig von Büroöffnungszeiten nutzbar, da Buchungen rund um die Uhr via Internet oder per Telefon möglich sind. Das ermöglicht kurzfristige Nutzungen mit einer Vorlaufzeit von wenigen Minuten.

  • Carsharing ermöglicht Kurzzeitbuchungen (ab einer Stunde) bis zu langen Dauerbuchungen. Damit können Sie das Fahrzeug genau so lange buchen, wie Sie es benötigen.

  • Das Carsharing-System ist im Idealfall so angelegt, dass die Fahrzeuge nah an den Nutzern stationiert sind. Im Falle mehrerer angebotener Fahrzeuge sind sie auf mehrerer, dezentral verteilten Stationen verteilt. Dies ermöglicht einen kurzen und komfortablen Zugang zum Fahrzeug.

  • Die Preise setzen sich in der Regel aus einem Zeitpreis und einem Kilometer-Preis zusammen, der den verfahrenen Kraftstoff beinhaltet. Damit wird eine hohe Preistransparenz gewährt, versteckte Kosten fallen nicht an.

  • Carsharing ist eine Mitmach-Dienstleistung. Alle Carsharing-NutzerInnen sind gleich verantwortlich dafür, dass der Tank mindestens zu einem Viertel gefüllt ist und dass das Fahrzeug in einem für alle NutzerInnen angenehmen inneren und äußeren Zustand ist. 

Carsharing und Mietwagen ergänzen sich jedoch gut. So können bspw. mit dem Mietwagen Fahrzeuge für Einweg-Fahrten oder kleine LKWs gebucht werden, was mit Carsharing bislang nicht möglich ist.

 

Für wen lohnt Carsharing denn eigentlich?

Carsharing lohnt sich prinzipiell für diejenigen Menschen, die ein Auto selten bzw. unregelmäßig benötigen. Wenn Sie dagegen jeden Tag mit einem Auto bspw. zur Arbeit fahren, dort es tagsüber stehen lassen, ist Carsharing schon aus finanzieller Sicht keine besonders günstige Option. 

Für Verwaltungen, Vereine, Freiberufler oder Firmen stellt die Nutzung von Carsharing auch eine Alternative zu einem eigenen Fuhrpark dar, vor allem aus Kostensicht.

Für wen sich Carsharing finanziell rechnet zeigt Ihnen eine Broschüre des Verkehrswende e.V. anhand einiger Beispielrechnungen, die Sie im Download-Bereich finden können.